Politik

Bildungscampus Gnigl: Kinder können Türen nicht öffnen

Exklusiver SN-Lokalaugenschein nach Kritik einzelner Eltern am neuen Kindergarten.

Kühl, kalt und ungemütlich: Das ist der Eindruck, den einzelne Eltern vom neuen Bildungscampus Gnigl haben. Noch ungeschmückte Wände dominieren den Kindergartenbereich. Und: Noch nicht alles ist fertig. Auch das eine oder andere Problem gibt es. So wie die beiden WC-Türen, die zu den Toiletten der Kindergartenkinder im zweiten Obergeschoß führen. Sie teilen sich einen 150 Quadratmeter großen Bereich mit den Schülern der Vorschule sowie der ersten und zweiten Klassen. Dort befinden sich auch die Toiletten. "Wir haben festgestellt, dass die doch sehr dicken Türen mit Freilaufschließern für Drei- bis Sechsjährige zu schwer sind. Sie schaffen es nicht, sie zu öffnen", berichtet Jutta Kodat, die Leiterin der Bildungsabteilung im Magistrat. Die Türen sollen nun ausgetauscht werden. Auch an den Schiebetüren, die als Raumteiler im 200 Quadratmeter großen Rückzugsbereich für die Kindergartenkinder dienen, muss nachgebessert werden. Dass es bei einem Neubau zu solchen Problemen kommen kann, ist für sie normal. "Erst wenn so ein Gebäude mit Leben erfüllt wird, zeigt sich, wo es noch zwickt und zwackt." Insofern sei eine Woche nach Betriebsaufnahme im 28,5 Millionen Euro teuren Campus auch noch manches "im Fluss".

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.09.2018 um 05:45 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/bildungscampus-gnigl-kinder-koennen-tueren-nicht-oeffnen-40070701