Politik

Bis 2030 werden 30.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt

Als erstes Bundesland in Österreich hat Salzburg im Juli die "Plattform Pflege" ins Leben gerufen. Am Freitag wurden im Chiemseehof die ersten Zwischenergebnisse präsentiert.

„Plattform Pflege“ präsentierte Zwischenergebnisse im Chiemseehof. SN/land salzburg/julia schrammel
„Plattform Pflege“ präsentierte Zwischenergebnisse im Chiemseehof.

Bis 2030 werden rund 30.000 zusätzliche Pflegekräfte bundesweit benötigt, bis 2050 soll der Bedarf auf 40.000 ansteigen. "Wir haben derzeit eine Situation, in der händeringend nach Personal gesucht wird, um die notwendige Qualität aufrechterhalten zu können. Die Menschen in unserem Land werden immer älter, somit wächst natürlich auch jene Bevölkerungsgruppe, die Pflege in Anspruch nehmen wird", sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer am Freitag. Bei der "Plattform Pflege" arbeiten zehn Arbeitsgruppen an Lösungen. Um die Langzeitpflege in den Seniorenwohnhäusern und die mobilen Dienste abzusichern, übernimmt das Land Salzburg ab Herbst 2019 das Schulgeld für die angehenden Pfleger, sagte Landeshauptmann-Stellvertreter und Gesundheitsreferent Christian Stöckl. "Im Budget für 2019 sind dafür insgesamt 400.000 Euro eingeplant."


Quelle: SN

Aufgerufen am 20.11.2019 um 07:19 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/bis-2030-werden-30-000-zusaetzliche-pflegekraefte-benoetigt-60994996

Schlagzeilen