Politik

Bürgerliste stellt sich gegen Ausgliederung des Verkehrsbereichs der Salzburg AG

Grüne sehen erhebliche Nachteile für die Stadt und fordern "Transparenz vor Tempo". Auch die SPÖ ist nicht ganz überzeugt, will aber mitstimmen. Bürgermeister Preuner zeigt kein Verständnis für die Bürgerliste.

Die Politik erhofft sich durch die Neuordnung mehr Gestaltungsspielraum im öffentlichen Verkehr. SN/robert ratzer
Die Politik erhofft sich durch die Neuordnung mehr Gestaltungsspielraum im öffentlichen Verkehr.

Die Ausgliederung der Verkehrssparte der Salzburg AG in eine Tochtergesellschaft soll ein neues Zeitalter im öffentlichen Verkehr in Salzburg einläuten. Stadt- und Landespolitik versprechen sich davon mehr Gestaltungsspielraum. Ursprünglich sollte die Neuordnung mit Jahresbeginn auf Schiene sein. Das wird wohl noch dauern. Aber zumindest die Formalitäten für die "Hülle" der neuen Gesellschaft sollen bis dahin unter Dach und Fach gebracht werden, konkret am 15. Dezember bei einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung der Salzburg AG.

Davor braucht es noch politische Beschlüsse. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.02.2023 um 02:44 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/buergerliste-stellt-sich-gegen-ausgliederung-des-verkehrsbereichs-der-salzburg-ag-130972978