Politik

Bürgermeister dürfen niemanden aussperren

Zuhörer bei der Gemeindesitzung sind trotz des Corona-Lockdowns erlaubt. Videokonferenzen könnten manche Gremien ersetzen.

Sitzung mit Abstand: die Gemeindevertretung von Zell am See heuer im Mai im Kongress-Center SN/sw/erwin simonitsch
Sitzung mit Abstand: die Gemeindevertretung von Zell am See heuer im Mai im Kongress-Center

Wegen Corona muss auch die Gemeindepolitik auf Sparflamme laufen. Sitzungen dürfen aber stattfinden. Wichtige Beschlüsse stehen an, vor allem die Budgets. Auch das Zuhören ist Bürgern erlaubt. Viele Gremien können allerdings auch auf Videokonferenzen ausweichen.

Es sollen in der Lockdownphase "Sitzungen mit physischer Anwesenheit nur im unbedingt notwendigen Ausmaß stattfinden", empfiehlt der Gemeindeverband den Bürgermeistern. Auf Ausschüsse, die nur beratend tätig sind, wird vielerorts verzichtet.

In Lamprechtshausen finden Gemeindevertretung, -vorstehung und Ausschüsse bis auf Weiteres nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 02:41 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/buergermeister-duerfen-niemanden-aussperren-95173498