Politik

Bürgermeister machen Rückzieher: "Wir müssen das 380-kV-Geld nehmen"

Der Landeshauptmann und ein Professor für Strafrecht haben die Gemeinden überzeugt: Bürgermeister stimmen den Verbund-Verträgen zähneknirschend zu.

Bgm. Hans Strasser (li.) und Vize-Bgm. Robert Bimminger (Eugendorf) mit Bgm. Rupert Reischl (Koppl, r.) bei der Demonstration gegen die Freileitung im September in Guggenthal SN/thomas auinger
Bgm. Hans Strasser (li.) und Vize-Bgm. Robert Bimminger (Eugendorf) mit Bgm. Rupert Reischl (Koppl, r.) bei der Demonstration gegen die Freileitung im September in Guggenthal

Vom Widerstand einiger Gemeinden gegen Ausgleichszahlungen für die 380-kV-Freileitung dürfte nicht viel übrig bleiben. Der Grund ist ein rechtlicher. Sogar Eugendorf, einer der massivsten Gegner, hat seinen negativen Beschluss über die vom Projektbetreiber vorgelegten Verträge aufgehoben. Der Widerstand gegen das ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 07.12.2019 um 02:34 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/buergermeister-machen-rueckzieher-wir-muessen-das-380-kv-geld-nehmen-78434785