Politik

Bürgermeister prescht vor: NS-Straßen in Salzburg bleiben

NS-belastete Namen von Straßen bleiben - mit dieser Ansage geht Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner in die Offensive. Er baut auf eine Allianz mit der FPÖ und den Neos.

Der Herbert-von-Karajan-Platz steht wie zwölf weitere Straßen zur Diskussion. SN/robert ratzer
Der Herbert-von-Karajan-Platz steht wie zwölf weitere Straßen zur Diskussion.

Umbenennen, eine Erläuterungstafel anbringen, einen Eintrag im digitalen Stadtplan erstellen samt biografischer Darstellung auf der Internetseite des NS-Projekts der Stadt Salzburg?

Diese Optionen hat ein neunköpfiger Fachbeirat der Stadtpolitik mit auf den Weg gegeben, wie mit 13 Straßennamen umgegangen werden könnte, bei denen "aufgrund der gravierenden NS-Verstrickung" der Namensgeber "Diskussions- und Handlungsbedarf" herrsche.

Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) hat schon Anfang 2018 im Zuge der Diskussionen um die Josef-Thorak-Straße durchblicken lassen, dass er strikt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.07.2021 um 08:20 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/buergermeister-prescht-vor-ns-strassen-in-salzburg-bleiben-105258964