Politik

Bürgermeister wehrt sich gegen "unqualifizierte Vorwürfe" des Landes

Das "Stadt-Bashing beim Verkehr" nütze niemandem, sagt Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden. Kritik kam nach der Präsentation des Mobilitätskonzepts.

Bürgermeister wehrt sich gegen "unqualifizierte Vorwürfe" des Landes SN/APA (Archiv)/BARBARA GINDL
Bürgermeister Heinz Schaden.

Wenig erfreut zeigt sich Schaden einen Tag nach der Vorstellung von "Salzburg mobil 2015": "Wenn sich das Landesmobilitätskonzept 2025 öffentlich in Beschimpfungen der Stadt erschöpft, dann ist das schon sehr mau. Unqualifizierte Vorwürfe nützen niemandem", teilt er am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Die Regionalstadtbahn bezeichnet Schaden in finanzieller Hinsicht als "Fass ohne Boden". Kritik übt er auch an Verkehrslandesrat Hans Mayr. Dieser hatte zuvor gemeint: "Bürgermeister Schaden pflanzt seine Bürger".

Worthülsen statt Konkretem

Zum Sommerverkehr gebe es vom Land "nicht viel mehr als leere Worthülsen", so Schaden. "Von uns hält niemand den Landesrat auf, im Umfeld der Stadt Park&Ride-Plätze zu errichten und mit Landesgeld Öffi-Verbindungen zu verdichten. Tatsächlich werden immer wir, die wir gut wirtschaften, finanziell in die Pflicht genommen." Dass der Landesrat überhaupt keine Parkmöglichkeiten mehr in der Innenstadt anbieten wolle, das solle er den Innenstadtkaufleuten selbst genauer erklären. "Und die Landesregierung kann dann gleich bei ihren 196 Parkgenehmigungen selbst damit anfangen", verlangt Schaden.

Schaden wünscht sich Hilfe vom Land

Schaden sieht sich offenbar nicht als Verhinderer, sondern als "besonnenen Rechner, der die Zügel straff in der Hand" halte: "Wir wirtschaften gut. Die Stadt steht hochweiß da." Für den Sommerstau gebe es kein Wundermittel. Echte Hilfe vom Land täte hingegen gut. "Ich bin aber skeptisch, ob da substanziell wirklich was kommt." Denn auch die Landeshauptmann-Stellvertreterin habe sich etwa in ihrem Umgang mit dem Flughafen oder mit ihrer 380 KV-Bilanz keine Meriten verdient, lässt Schaden ausrichten.

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.09.2018 um 09:40 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/buergermeister-wehrt-sich-gegen-unqualifizierte-vorwuerfe-des-landes-1150600

Kaschmir braucht Zeit und Handarbeit

Kaschmir braucht Zeit und Handarbeit

Hätte das Hochwasser in Salzburg 2013 nicht dafür gesorgt, dass Zugverbindungen drei Tage lang unterbrochen waren, gäbe es ein Geschäft mit Kaschmirmode in der Goldgasse weniger. Schon seit Jahren gehört die …

Ein Fahrrad wie ein Maßanzug

Ein Fahrrad wie ein Maßanzug

Physiotherapeut Thomas Marschall ist dabei, Räder passgenau auf den Nutzer abzustimmen. Schmerzen beim Radeln sollen so Geschichte sein. Körpergröße, Unterschenkellänge, Fußgröße - es braucht nicht mehr als …

Schlagzeilen