Politik

Das Schrumpfen der Mittelschulen ist giftig

Mehr als die Hälfte der Stadtkinder werden von ihren Eltern ins Gymnasium geschickt. Diese Entwicklung ist Gift für unser Schulsystem. Wenn wir zwei Schultypen haben, um auf die unterschiedlichen Begabungen unserer Kinder einzugehen, muss auch klar sein, dass nicht alle den einen Typ besuchen können.

Einerseits ist es schlecht für die Qualität der Gymna sien, wenn dort zu viele Schüler landen, die sich dafür nicht eignen und später die Schule wechseln müssen. Auch die Mittelschulen brauchen motivierte Schüler, die dort auch hinwollen: Wenn einige Schulen der Stadt ein reines Auffangbecken für Übriggebliebene sind, können auch zehn Reformen dort nichts bewirken.

Wenn die Mischung stimmt, kann man in beiden Schultypen eine gute Ausbildung bekommen. Auf dem Land funktioniert das viel besser. In der Stadt stimmt das Verhältnis derzeit nicht. Und darunter leiden die Schüler am meisten.

Aufgerufen am 21.09.2018 um 10:05 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/das-schrumpfen-der-mittelschulen-ist-giftig-17302978

Schlagzeilen