Politik

Die Coronapolitik war zuletzt das größte Risiko

Zwischen Bürgern, Politikern und Experten ist der Grundkonsens im Kampf gegen das Coronavirus verloren gegangen. Und den muss man wiederfinden.

Mit der Geduld am Ende . . .www.sn.at/wizany SN/wizany
Mit der Geduld am Ende . . .www.sn.at/wizany

Die ernüchternden Worte der Salzburger Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz hallten auch am Freitag österreichweit nach: Dass die Behörden zuletzt im Tennengau die Bereitschaft von Infizierten vermissten, Kontaktpersonen zu nennen. Dass sich Menschen mit Symptomen offensichtlich bewusst nicht testen lassen. Und dass im Internet offen dazu aufgerufen wird, sich nicht an die Coronamaßnahmen zu halten.

Für die Politik, und hier vor allem für die Bundespolitik mit ihren ständigen Kurswechseln, kommt dies einer Bankrotterklärung gleich. Offenbar hat man in einem Teil ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 02:31 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/die-coronapolitik-war-zuletzt-das-groesste-risiko-94292209