Politik

Die ersten Recyclinghöfe in Salzburg sperren wieder auf

Bürgermeister legen strenge Vorkehrungen fest. Eine einheitliche Vorgangsweise gibt es (noch) nicht.

In der Krise wachsen die privaten Müllberge. Mehrere Gemeinden haben deshalb ihre Recyclinghöfe nun doch wieder aufgesperrt oder bereiten die Öffnung vor. Allerdings gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen.

In Saalfelden und Zell am See können die Bürger Altstoffe wieder in großen Sammelzentren abgeben. In anderen Bezirken laufen intensive Gespräche zwischen Bürgermeistern. Die Meinungen sind geteilt. Nicht wenigen Ortschefs wäre eine einheitliche Vorgangsweise lieber.

Das Altstoffsammelzentrum der Gemeinde Wals-Siezenheim am 26. März 2020 - das ASZ ist wegen der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Krise geschlossen. Es soll jedoch am Dienstag, 31. März 2020, unter strengen Auflagen wieder in Betrieb gehen.  SN/christian Sprenger
Das Altstoffsammelzentrum der Gemeinde Wals-Siezenheim am 26. März 2020 - das ASZ ist wegen der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Krise geschlossen. Es soll jedoch am Dienstag, 31. März 2020, unter strengen Auflagen wieder in Betrieb gehen.
Das Altstoffsammelzentrum der Gemeinde Wals-Siezenheim am 26. März 2020 - das ASZ ist wegen der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Krise geschlossen. Es soll jedoch am Dienstag, 31. März 2020, unter strengen Auflagen wieder in Betrieb gehen.  SN/christian Sprenger
Das Altstoffsammelzentrum der Gemeinde Wals-Siezenheim am 26. März 2020 - das ASZ ist wegen der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Krise geschlossen. Es soll jedoch am Dienstag, 31. März 2020, unter strengen Auflagen wieder in Betrieb gehen.
Das Altstoffsammelzentrum der Gemeinde Wals-Siezenheim am 26. März 2020 - das ASZ ist wegen der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Krise geschlossen. Es soll jedoch am Dienstag, 31. März 2020, unter strengen Auflagen wieder in Betrieb gehen.  SN/christian Sprenger
Das Altstoffsammelzentrum der Gemeinde Wals-Siezenheim am 26. März 2020 - das ASZ ist wegen der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Krise geschlossen. Es soll jedoch am Dienstag, 31. März 2020, unter strengen Auflagen wieder in Betrieb gehen.

Im Flachgau etwa bereiten einige Gemeinden Lösungen für einen eingeschränkten Betrieb vor. Wegen der Ansteckungsgefahr dürfe es aber zu keinen sozialen Kontakten kommen. In Wals-Siezenheim plant Bgm. Joachim Maislinger (ÖVP), das derzeit noch geschlossene Altstoffsammelzentrum ab Dienstag zu öffnen.

Er hat die Entwicklung im Pinzgau beobachtet. Auch er wolle einen "gemäßigten Betrieb", bestätigt Maislinger den SN. Die genauen Regelungen werden erst fixiert. In dem großen Recyclinghof in Wals sollen sich maximal zirka zehn Autos auf einmal befinden dürfen. Wahrscheinlich werde man einen Ordner hinstellen müssen. "Pro Auto darf nur eine Person kommen. Es dürfen nur Stoffe in haushaltsüblichen Mengen abgegeben werden, keine großen Sachen."

Mitarbeiter würden nicht zur Verfügung stehen, Kontakte müssten vermieden werden. Er wolle nicht vorpreschen, so Maislinger, und wünsche sich eine Abklärung mit anderen Gemeinden, am besten wäre eine gemeinsame Vorgangsweise im Salzburger Gemeindeverband. Der Betreiber des Walser Sammelhofs, die Energie AG OÖ, stünde bereit.

Denselben Betreiber hat die Gemeinde Hallwang. Auch sie arbeitet an einer Lösung unter strengen Bedingungen. Einen besonderen Weg geht Seekirchen: Die Stadt hat vor dem Recyclinghof eine Sammelstelle eingerichtet, an der nur Private Kunststoff, Papier, Karton, Metall und Altglas in Container werfen können (kein Sperrmüll, keine Problemstoffe). Die Besucher sollen nur kurz aussteigen und die Abstände zueinander einhalten.

Im Saalfeldener Recyclinghof darf man auch Sperrmüll wieder anliefern. Die Mitarbeiter im Büro seien durch Plexiglas geschützt. Die Kundenkarten würden regelmäßig desinfiziert. Ins Büro dürfe immer nur ein Kunde und jeder solle Handschuhe tragen. Die Stadt ruft die Bevölkerung auf, nur in dringenden Fällen zu kommen und ansonsten die dezentralen Altstoffsammelstellen zu nutzen.

Zell am See hat einen von drei Höfen geöffnet: in Schüttdorf (Wirtschaftshof). Zell und Thumersbach bleiben geschlossen. Es dürfen nur Verpackungen und Gartenabfälle abgegeben werden.

Aufgerufen am 02.04.2020 um 10:51 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/die-ersten-recyclinghoefe-in-salzburg-sperren-wieder-auf-85425430

Kommentare

Schlagzeilen