Politik

Die Planungen für die "U-Bahn" bis zum Mirabellplatz beginnen

Der Gesellschaftsvertrag zwischen Stadt, Land und Salzburg AG steht. Jetzt wird noch ein Geschäftsführer gesucht.

Endstation Hauptbahnhof: Von hier aus soll unter der Erde bis zum Mirabellplatz weitergegraben werden. Kosten für die Planung: Acht Millionen Euro. Für den Bau: 150 Millionen Euro.  SN/robert ratzer
Endstation Hauptbahnhof: Von hier aus soll unter der Erde bis zum Mirabellplatz weitergegraben werden. Kosten für die Planung: Acht Millionen Euro. Für den Bau: 150 Millionen Euro.

Stadt, Land und Salzburg AG haben die Planungsgesellschaft für die unterirdische Verlängerung der Lokalbahn vom Hauptbahnhof bis zum Mirabellplatz gegründet. Der Vertrag über die "Salzburger Regionalstadtbahn Projektgesellschaft mbH" ist seit Dienstagnachmittag fertig.

Die Planungskosten dürften bei rund acht Millionen Euro liegen, die Gesamtkosten für den Bau werden auf rund 150 Millionen Euro geschätzt. Neben der Verlängerung bis zum Mirabellplatz soll die Gesellschaft auch die technische Machbarkeit für eine mögliche Weiterführung Richtung Süden planen, heißt es im Vertrag. Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) sagt, er sei froh, dass man mit dem Land jetzt Hand in Hand so weit sei. "Jetzt können wir endlich in die Planungen bis zum Mirabellplatz einsteigen." ÖVP-Verkehrslandesrat Stefan Schnöll: "Es ist ein wichtiger Schritt. Wir wollen jegliches Potenzial auf der Schiene nutzen. Die Planungsgesellschaft wird ihre Arbeit jetzt aufnehmen. Es geht nicht nur um eine Verlängerung bis Mirabell, sondern auch eine durchgängige Schiene bis in den Süden Salzburgs." Eines fehlt der Planungsgesellschaft noch: ein Geschäftsführer. Der wird jetzt gesucht.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.02.2019 um 03:31 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/die-planungen-fuer-die-u-bahn-bis-zum-mirabellplatz-beginnen-64891486