Politik

Eder betrachtet Sorge der ÖVP um AK-Wahlen als Wahlkampfgetöse

Nach dem Datenleck sollte eine Selbstanzeige der AK erfolgen, fordert ÖAAB-Obmann Karl Zallinger. Und: AK-Präsident Eder solle sich bei jenen entschuldigen, die eigentlich wahlberechtigt wären, aber nicht wählen dürfen. Eder kontert.

Im Vorfeld der AK-Wahlen sei einiges schief gelaufen, sagt ÖAAB-Obmann Karl Zallinger. SN/robert ratzer
Im Vorfeld der AK-Wahlen sei einiges schief gelaufen, sagt ÖAAB-Obmann Karl Zallinger.

"Der Unmut innerhalb des ÖAAB wächst", sagt Landesobmann und ÖVP-Landtagsabgeordneter Karl Zallinger. Es geht um die Vorkommnisse rund um die noch bis Freitag laufenden Salzburger AK-Wahlen, die Zallinger "alles andere als beruhigend" empfindet.

AK-Präsident Peter Eder täte gut daran, sich bei all jenen, "die ein Wahlrecht hätten, es jetzt aber nicht ausüben können", zu entschuldigen, sagt Zallinger. Das Hin- und Herschieben der Verantwortung für mangelnde Datensätze zwischen AK und Salzburger Gebietskrankenkasse zeige, dass hier "einiges schiefläuft". Eder müsse ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 08:46 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/eder-betrachtet-sorge-der-oevp-um-ak-wahlen-als-wahlkampfgetoese-65150143