salzburger landtagswahl 2018

"Ein bisschen Sticheln erlaubt": Wahlkampf soll sauber und billig ablaufen

Die Landtagswahl in Salzburg naht. Die Parteien wollen sich im Vorfeld auf ein Fairnessabkommen und eine Kostenobergrenze einigen.

Landeshauptmann und Salzburgs VP-Chef Wilfried Haslauer hält wenig von Schmutzkübelkampagnen.  SN/övp/manuel horn
Landeshauptmann und Salzburgs VP-Chef Wilfried Haslauer hält wenig von Schmutzkübelkampagnen.

Im Vorfeld der Landtagswahl am 22. April laden ÖVP und Grüne alle Parteien an einen Tisch. Es geht um ein Fairnessabkommen und eine Wahlkampfkostenobergrenze. Beides hat es schon einmal gegeben - nämlich bevor der Finanzskandal mit vorgezogenen Landtagswahlen 2013 ausgebrochen ist.

ÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Mayer und sein grünes Pendant, Rudi Hemetsberger, schlagen eine Beschränkung der Wahlkampfkosten auf maximal eine Million Euro pro Partei vor. Wobei diese Summe aufzubringen wohl am ehesten die ÖVP imstande ist. Bei den anderen Parteien ist die Kriegskasse längst nicht so gut gefüllt. Auch bei den Wahlplakaten soll es bis 22. April keine Materialschlacht geben. "Wir wollen das Land nicht über Gebühr überfrachten", sagt Mayer. Jede Partei solle ihre Standorte für Plakate bekannt geben, dann könne man sich gegenseitig kontrollieren.

Am wichtigsten aber sei ein "sauberer und fairer Wahlkampf". Und darauf sollen sich alle Parteien in einem Gespräch Ende Jänner verständigen. "Das heißt, den politischen Gegner nicht herabzuwürdigen, keine despektierlichen Foto-Collagen. Ein bisschen Sticheln ist erlaubt, aber nicht auf dem Niveau, wie es oft in Wien gemacht wird", sagt Mayer mit Seitenhieb auf den Nationalratswahlkampf. Was erlaubt sei, wisse man, wenn man eine gute Kinderstube habe, meint der Parteigeschäftsführer.

SPÖ-Landesgeschäftsführer Hannes Mathes sagt, dieses Abkommen passe und dem werde man sich anschließen. Auch bei der FPÖ gibt es Zustimmung. FPÖ-Chefin Marlene Svazek sagt: "Wir haben damit absolut kein Problem, im Gegenteil - es ist aus unserer Sicht geschickt und gescheit. Mit einer Million Euro Wahlkampfkosten muss jede Partei locker auskommen."

Aufgerufen am 26.04.2018 um 03:08 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/ein-bisschen-sticheln-erlaubt-wahlkampf-soll-sauber-und-billig-ablaufen-22501033

Radfahrerin nach Zusammenprall mit O-Bus verletzt

Radfahrerin nach Zusammenprall mit O-Bus verletzt

Eine 57-Jährige wollte Donnerstag früh aus der Neutorstraße in der Stadt Salzburg nach links in die Bayernstraße abbiegen. Dabei dürfte sie den O-Bus übersehen haben, der auf der Gegenfahrbahn unterwegs war. …

Vor Imbiss-Stand brach Massenschlägerei aus

Vor Imbiss-Stand brach Massenschlägerei aus

In der Nacht auf Donnerstag lieferten sich insgesamt zehn Männer vor einem Imbissstand in der Salzburger Altstadt eine wilde Rauferei. Bilanz: vier Verletzte. Gegen 2.30 Uhr gerieten die Männer aus …

Was uns die Salzburger Parteien im Wahlkampf versprechen

Günstiger wohnen und schneller vorankommen: Das steht bei allen wahlwerbenden Parteien im Wahlprogramm. Die SN liefern einen Überblick. Ob fünf Kernthemen (Liste Hans Mayr SBG), neuneinhalb Punkte (Neos), 25…

Meistgelesen

    Video

    Die Wahlabschlusspartys der Salzburger Parteien: Zwischen Selbstbewusstsein und Bangen
    Play

    Die Wahlabschlusspartys der Salzburger Parteien: Zwischen Selbstbewusstsein und Bangen

    Einen Tag vor der Salzburger Landtagswahl haben die meisten Parteien schon den letzten Wahlkampf hinter sich gebracht. Die FPÖ feiert am …

    Blütenstaub färbt Stadt und Land Salzburg gelb
    Play

    Blütenstaub färbt Stadt und Land Salzburg gelb

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen
    Play

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen

    Kommentare

    Schlagzeilen