Politik

Eine "gmahde Wiesn": Die Landwirtschaftskammer bleibt fest in schwarzer Hand

Fast 80 Prozent bedeuten Rekordvorsprung für den ÖVP-Bauernbund. Bei den anderen Fraktionen herrscht Ratlosigkeit. Der SPÖ-Kandidat kündigt seinen Rückzug an.

Ein großer Sieger und vier Verlierer: Die Salzburger Landwirtschaftskammerwahl brachte am Sonntagabend ein Traumergebnis für den Bauernbund. Präsident Rupert Quehenberger erreichte beim ersten Antreten als Spitzenkandidat 79,1 Prozent der Stimmen. Damit gehen 24 von 28 Kammerräten an die ÖVP-Bauern.

"Ich habe auf einen Zuwachs gehofft, aber dieses Ergebnis hat mich total überrascht", sagte Holzerbauer Quehenberger aus Annaberg. Mit gestärktem Rücken könne man nun die großen Themen angehen und die Salzburger Interessen tatkräftig vertreten. Wichtige Anliegen für die kommende ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 10:57 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/eine-gmahde-wiesn-die-landwirtschaftskammer-bleibt-fest-in-schwarzer-hand-83548270