Energie

Landespolitik will am Strompreis in Salzburg schrauben

Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer sieht beim Strompreis Handlungsbedarf und stellt vor allem das Preismodell infrage. Spielraum haben die Energieversorger.

Es besteht Handlungsbedarf bei den Strompreisen. SN/robert ratzer
Es besteht Handlungsbedarf bei den Strompreisen.

Bis jetzt haben Energieunternehmen immer mit einem europäischen Strompreis argumentiert, der sich am Markt orientiere und Energiehandel ermögliche. Dadurch sei man nicht in der Lage, den regionalen, grünen Strom zu günstigeren Preisen zu verkaufen. Mit diesem Argument hat auch die Salzburg AG die Bestandstarife am 1. April um 57 Prozent je Kilowattstunde erhöht.

Nehammer hat die Strompreisbildung infrage gestellt

Offen infrage gestellt hat das System der Strompreisbildung zuletzt Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP). Die Folge: massive Kurseinbrüche ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 09:46 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/energie-landespolitik-will-am-strompreis-in-salzburg-schrauben-121240354