Politik

Erste Urteile gegen illegale Zweitwohnsitze in Salzburg

Das Land kämpft für den Erhalt der Heimat. Das Landesverwaltungsgericht bestätigte Strafen in zwei Fällen. In Leogang wurde ein Appartmenthaus vorerst verhindert.

Symbolbild. SN/AnnaReinert - stock.adobe.com
Symbolbild.

Sie schießen, wie es der Leoganger Bürgermeister Josef Grießner formuliert, "überall wie Schwammerl aus dem Boden". Investoren ziehen speziell im touristischen Süden des Landes Apartmenthäuser hoch, um Wohnungen dann an Dritte zur touristischen Nutzung zu verkaufen - lukrative Renditen bis zu fünf Prozent inklusive.

Viele Bürgermeister fühlen sich im Kampf gegen illegale Zweitwohnsitze ohnmächtig - wie die SN zuletzt berichteten. Es fehlt auch am Glauben, dass das nun strengere Raumordnungsgesetz (ROG) helfen wird. Leogang freilich hat dank neuem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 03:16 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/erste-urteile-gegen-illegale-zweitwohnsitze-in-salzburg-61695067