Politik

Erzbischof Franz Lackner: "Wir sind Kirche und keine Firma"

Die Austritte gerade junger Menschen reißen nicht ab und zwingen die Kirche zum Sparen. Erzbischof Franz Lackner äußert sich im SN-Interview erstmals ausführlich zum Wirbel, den die Sparpläne in der Diözese auslösten, und erklärt, warum er Begriffe wie "nicht systemrelevant" für kirchliche Einrichtungen nicht mehr verwenden würde.

Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner. SN/Marco Riebler
Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner.

Salzburgs Erzbischof erlebt fordernde Tage: Der Vatikan ernannte Franz Lackner zum Visitator, der die Vorkommnisse um Ex-Erzbischof Schwarz in der Diözese Gurk-Klagenfurt zu untersuchen hat. Er wolle die Menschen dort hören, ihr Anwalt sein - wohlwissend, dass "die Wahrheit errungen werden muss", sagt Lackner. Inhaltlich will er die Causa aber nicht kommentieren, bevor er die heikle Mission Mitte Jänner antritt. Mit den SN blickte der Erzbischof auf ein bewegtes Kirchenjahr zurück - und heftige Finanzdiskussionen in seiner Diözese.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 08:06 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/erzbischof-franz-lackner-wir-sind-kirche-und-keine-firma-63275125