Politik

Fehlendes Bauland in Salzburg: Für Experten kein Ende der Preisspirale in Sicht

Immobilienpreise könnten weiter steigen, wenn nicht ausreichend Grundstücke auf den Markt kommen, um die große Nachfrage zu bedienen.

Symbolbild SN/bernhard schreglmann
Symbolbild

Die Berechnungsmethoden der Immobilienportale und -händler mögen unterschiedlich sein, die Ergebnisse leicht abweichen. Die Schlüsse, die sich ziehen lassen, sind aber dieselben: Wohnen ist im gesamten Bundesland Salzburg im Österreich-Vergleich sehr teuer - sowohl beim Eigentum als auch beim Mieten.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.12.2018 um 09:36 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/fehlendes-bauland-in-salzburg-fuer-experten-kein-ende-der-preisspirale-in-sicht-39028606