Politik

Finanzskandal: Was wäre, wenn ... sie die Nerven bewahrt hätten?

Hätte man die Spekulationspapiere 2012 kontrolliert abgebaut, vielleicht wäre der Finanzskandal nie öffentlich geworden. Stattdessen beginnt demnächst der letzte Gerichtsprozess.

Da war die Katze schon aus dem Sack am 12. Dezember 2012 – und das politische Schicksal für Gabi Burgstaller und David Brenner nahm seinen Lauf. Nur einer blieb nach dem Skandal in der Politik: Wilfried Haslauer. SN/dapd
Da war die Katze schon aus dem Sack am 12. Dezember 2012 – und das politische Schicksal für Gabi Burgstaller und David Brenner nahm seinen Lauf. Nur einer blieb nach dem Skandal in der Politik: Wilfried Haslauer.

Im Reich der Spekulationen ist vieles möglich. Das hat das Land Salzburg über Jahre hinweg bis 2012 auf den Finanzmärkten gesehen. Es gab Gewinne und Verluste im dreistelligen Millionenbereich. Aber lassen Sie uns auch ein wenig spekulieren. Nicht mit Steuergeld, sondern darüber, was gewesen wäre, wenn die Geschichte 2012 ein klein wenig anders verlaufen wäre, als wir sie heute kennen.

Denn im Herbst 2012 brach Panik aus. Panik, weil eine Landesbeamtin im Hintergrund Hunderte Spekulationsgeschäfte abgeschlossen hatte. Und, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 09:01 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/finanzskandal-was-waere-wenn-sie-die-nerven-bewahrt-haetten-84371815