Politik

Flächenbrand: Grüne fordern Feuerwerksverbot zu Silvester

Nach einem Flächenbrand auf dem Gaisberg soll der Bürgermeister das generelle Verbot für Feuerwerke beim kommenden Jahreswechsel nicht mehr aufheben.

Silvesterkracher entzündeten auf dem Gaisberg einen Flächenbrand. Die Bürgerliste fordert nun ein Verbot. SN/alois litzlbauer
Silvesterkracher entzündeten auf dem Gaisberg einen Flächenbrand. Die Bürgerliste fordert nun ein Verbot.

In Salzburg gilt das ganze Jahr über ein Verbot für private Feuerwerke. Zu Silvester wird dieses jedes Jahr aufgehoben. Nach einem Flächenbrand auf dem Gaisberg zum Jahreswechsel fordert die Bürgerliste nun Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) auf, das Feuerwerksverbot in der kommenden Silvesternacht nicht mehr aufzuheben. "Letztes Jahr wurde wegen Trockenheit und trotz Wasserknappheit der Festungsberg gewässert anstatt das Feuerwerk abzusagen, und auch heuer hat man nichts dazugelernt. Die Aufhebung des Verbotes durch den Bürgermeister war ein Fehler", sagt Bürgerlisten-Gemeinderat Bernhard Carl. Von Feuerwerk gingen neben Luftverschmutzung und Stress für Wild- und Haustiere auch eine Gefahr für die Natur aus.

Salzburg und Bregenz einzige Hauptstädte mit privatem Feuerwerk

Laut der Bürgerliste seien Salzburg und Bregenz die einzigen Landeshauptstädte Österreichs, in denen privates Feuerwerk noch erlaubt sei. Auch international verzichteten zahlreiche Städte wie Paris oder Mailand auf diesen Brauch. "Ausgelassenes Feiern des Jahreswechsels geht auch ohne Krach und Rauch", sagt Bernhard Carl.

Schaden: "Werde mich dazu nicht hinreißen lassen"

Von einem generellen Feuerwerksverbot hält Bürgermeister Heinz Schaden wenig. "Die Leute wollen zu Silvester feiern und da gehört ein Feuerwerk einfach dazu." Er selbst habe Silvester heuer in Innsbruck verbracht, wo wegen der Trockenheit keine privaten Feuerwerke erlaubt waren. "Die Leute haben sich tatsächlich daran gehalten, es war deutlich ruhiger." Für Salzburg wünscht er sich das aber nicht. "Ich werde mich zu einem kompletten Verbot nicht hinreißen lassen."

Rössler: Feinstaubgrenze um Dreifaches überschritten

Landesumweltreferentin Astrid Rössler gab zudem am Montag bekannt, dass die Grenzwerte für die Feinstaubbelastung in der Silvesternacht teilweise um das Dreifache überschritten wurden. Am stärksten war die Überschreitung in der Stadt Salzburg. Hier trug auch eine ungünstige Wetterlage zu der starken Belastung bei. Erst am Nachmittag des Neujahrstages sank die Belastung wieder auf ein Normalmaß.

Quelle: SN

Aufgerufen am 12.12.2018 um 06:08 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/flaechenbrand-gruene-fordern-feuerwerksverbot-zu-silvester-564733

Ein Leser kostet die Freiheit des Lauschens

Ein Leser kostet die Freiheit des Lauschens

Wenn das Diktat des Terminkalenders schmerzt, kann ein kleines Buch helfen, das zu einer besonderen Art von Widerstand ermuntert. Für das Schließen von Augen und Mund fehlt im Deutschen das Zeitwort. …

Eine Stimme für 82.000 gefährdete in Salzburg

Eine Stimme für 82.000 gefährdete in Salzburg

Immer mehr Salzburger sind von Armut betroffen. Ein neuer Verein hilft. 82.000 Personen sind in Salzburg armutsgefährdet. Das geht aus einer Studie der Caritas hervor. Am häufigsten seien Pensionisten oder …

Salzburger Patissière eröffnete neue Konditorei

Salzburger Patissière eröffnete neue Konditorei

Wo bis zum Sommer die legendäre Konditorei Ratzka beheimatet war, kreiert nun die Salzburgerin Yasmine Scheuringer köstliche Mehlspeisen. Es ist angerichtet. Kaum eröffnete Yasmine Scheuringer am Mittwoch …

Schlagzeilen