Politik

Förderung von Langzeitarbeitslosen: Kritik an Ende von "Aktion 20.000"

Arbeiterkammer, Gewerkschaft, SPÖ aber auch die Freie Partei Salzburg von Karl Schnell kritisieren die Abschaffung der "Aktion 20.000" durch die neue schwarz-blaue Bundesregierung.

Langzeitarbeitslose über 50 Jahre waren Ziel der „Aktion 20.000“. SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Langzeitarbeitslose über 50 Jahre waren Ziel der „Aktion 20.000“.

Die schwarz-blaue Regierung hat sich mit 1. Jänner von der "Aktion 20.000", durch die in Salzburg mehr als 500 Langzeitarbeitslose in gemeinnützige Gemeindejobs gebracht werden sollten, verabschiedet. Das hat zu heftiger Kritik geführt. "Eine Ausweitung und keine Abschaffung der Beschäftigungsförderung wäre der nötige Schritt," betonte ÖGB-Landesvorsitzender Peter Eder. AK-Präsident Siegfried Pichler spricht von einem "komplett falschen Schritt." Denn in Salzburg habe sich ein "Stock" von fast 1600 arbeitslosen Menschen, die älter als 50 Jahre alt sind, aufgebaut. Wie wichtig die Aktion gewesen sei, zeige sich an der Modellregion Pongau: Dort wurden bis Dezember laut AK bereits 36 der geplanten 40 Stellen besetzt. SPÖ-Landeschef Walter Steidl: "Die Bundesregierung raubt mehr als tausend Langzeitarbeitslosen eine Jobperspektive." FPS-Landtagsabgeordneter Markus Steiner betont, dass kurz vor Weihnachten im Landtagsausschuss einstimmig beschlossen worden sei, die Bundesregierung aufzufordern, mehr gegen Langzeitarbeitslosigkeit zu tun. Steiner: "Aber ÖVP und FPÖ sind umgefallen."


(SN)

Aufgerufen am 17.01.2018 um 08:57 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/foerderung-von-langzeitarbeitslosen-kritik-an-ende-von-aktion-20-000-22469755

Kommentare

Frau misshandelte ihren Ehemann

Frau misshandelte ihren Ehemann

Eine 23-jähriger Nigerianerin musste sich am Mittwoch vor dem Salzburger Landesgericht verantworten. Laut Anklage attackierte die Frau ihren Ehemann mehrere Jahre lang. Sie soll ihren Gatten geschlagen haben, …

Mann bedrohte Arbeitskollegen mit Waffe

Mann bedrohte Arbeitskollegen mit Waffe

Ein 38-Jähriger geriet am Dienstag in einer Salzburger Firma mit mehreren Arbeitskollegen wegen ausständiger Gehaltszahlungen in Streit. Der Serbe zückte laut Zeugenaussagen eine Waffe. Ein Mitarbeiter …

Meistgelesen

    Video

    SPÖ schießt sich weiter auf Regierungspläne ein
    Play

    SPÖ schießt sich weiter auf Regierungspläne ein

    Wechsel in der Landesregierung kommt 81 Tage vor der Wahl
    Play

    Wechsel in der Landesregierung kommt 81 Tage vor der Wahl

    Schlagzeilen