Politik

FPÖ fordert arbeitsfreien Rupertitag für alle Salzburger

Das solle die Identität und Selbstbewusstsein der Bürger stärken, findet Parteichefin Marlene Svazek. Landeshauptmann Wilfried Haslauer findet hingegen, "dass wir genug Feiertage haben".

Am Residenzplatz laufen die Vorbereitungen auf den Rupertikirtag. Die FPÖ fordert unterdessen, dass der Landesfeiertag am 24. September für alle Salzburger arbeitsfrei ist. SN/robert ratzer
Am Residenzplatz laufen die Vorbereitungen auf den Rupertikirtag. Die FPÖ fordert unterdessen, dass der Landesfeiertag am 24. September für alle Salzburger arbeitsfrei ist.

Der Salzburger Landesfeiertag am 24. September zu Ehren des heiligen Rupert ist bisher nur für Lehrer und Schüler ein "echter" Feiertag. Sie haben frei. Die Mitarbeiter im Landesdienst haben dieses Privileg Ende der 1990er-Jahre verloren.

Die FPÖ will das rückgängig und damit den Rupertitag gleich zum arbeitsfreien Tag für alle Salzburgerinnen und Salzburger machen. Die Landes- solle dazu bei der Bundesregierung vorstellig werden, heißt es in dem Antrag, über den am kommenden Mittwoch im Verfassungs- und Verwaltungsausschuss des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2021 um 09:32 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/fpoe-fordert-arbeitsfreien-rupertitag-fuer-alle-salzburger-109571887