Politik

Für Marko Feingold: KZ-Verband fordert Umbenennung der Stelzhamerstraße

Marko Feingold im März 2018. Nach ihm soll in Salzburg eine Straße benannt werden.  SN/AFP
Marko Feingold im März 2018. Nach ihm soll in Salzburg eine Straße benannt werden.

Der KZ-Verband Salzburg will, dass die Stelzhamerstraße in Marko-Feingold-Straße umbenannt wird. Das wäre ein "mutiges Zeichen gegen den allerorts aufkeimenden Antisemitismus", betont Siegfried Trenker vom KZ-Verband. Schließlich sei Stelzhamer, der Dichter der oberösterreichischen Landeshymne, Antisemit gewesen. In jedem Fall müsse die Entscheidung für eine Straße, die an den Holocaustüberlebenden und Ex-Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde, Feingold, erinnern soll, in enger Abstimmung mit der Kultusgemeinde erfolgen.

Heute, Montag, berät das erweiterte Stadtratskollegium über das Für und Wider der von Feingolds Witwe ins Spiel gebrachten Umbenennung der Churfürststraße in der Altstadt. Am 19. September jährt sich Feingolds Todestag zum ersten Mal.

Aufgerufen am 18.10.2021 um 08:59 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/fuer-marko-feingold-kz-verband-fordert-umbenennung-der-stelzhamerstrasse-92473099

Uni Mozarteum steuert in die Zukunft

Uni Mozarteum steuert in die Zukunft

Große Oper hat in Salzburg nicht nur zur Festspielzeit Saison. Im Salzburger Kurgarten wird bis Herbst 2024 ein Neubau der Universität Mozarteum entstehen, der die Raumnöte der Departments für Gesang, …

Kommentare

Schlagzeilen