Politik

Gaffer bei Einsätzen: QR-Codes sollen Handykameras blocken

Ein Pilotprojekt aus Berlin könnte auch in Salzburg Schule machen: Statt Fotos soll Warnhinweis erscheinen, wenn Unfallstellen abgelichtet werden.

"Leider sind viele Schaulustige unterwegs, die unseren Einsatz erschweren." Das hat der Pinzgauer Bezirkshauptmann Bernhard Gratz Mitte Juli gesagt - als Hunderte Feuerwehrleute im Hochwassereinsatz standen und darum kämpften, Mittersill vor einer Flutkatastrophe zu bewahren. Noch ärgerlicher ist das für Helfer an Unfallstellen, wo Verletzte zu versorgen sind. Die Salzburger Berufsfeuerwehr nutzt schon seit einigen Jahren Sichtschutzvorrichtungen. "Das ist bei uns etabliert als Einsatzmittel", sagt Branddirektor Reinhold Ortler. Begonnen habe man damit, als mit den ersten Smartphones ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 05:45 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/gaffer-bei-einsaetzen-qr-codes-sollen-handykameras-blocken-110604199