Gaißau: Beendet dieses unwürdige Schauspiel

Wo sind jene, die stets beteuern, wie wichtig zentrumsnahe Skigebiete sind?

Autorenbild
Standpunkt Hermann Fröschl

Wir verlieren den Ski-Nachwuchs, wir brauchen stadtnahe Skigebiete - von der Politik über die Skilobbyisten bis zu den starken Liftbetreibern klingen diese Parolen im Ohr. Laut und in Endlosschleifen.

Gaißau-Hintersee ist der Inbegriff eines stadtnahen Skigebiets - und hat zudem ansehnliche Größe. Trotzdem wird es in einem unwürdigen Schauspiel durch einen chinesischen Besitzer scheibchenweise ruiniert. Ein Schauspiel, das sich seit Jahren hinzieht. Ein Schauspiel, das nicht nur für die Betroffenen unzumutbar ist.

Klar: Die Lage ist verworren, der chinesische Eigentümer in guter Verhandlungsposition. Aber wenn man Gaißau-Hintersee braucht, dann muss etwas geschehen. Die Politik hat Pläne für eine "Salzburger Lösung" in der Schublade. Und die finanzstarken Liftbetreiber innergebirg investieren jährlich Millionen in den Komfort ihrer Anlagen. Warum können diese nicht eine Lösung für Gaißau-Hintersee (mit)tragen?

Wenn in Wahrheit aber alle glauben, dass das Skigebiet in Zeiten des Klimawandels ohnehin keine Zukunft hat, dann gehören die Schalmeienklänge rasch eingestellt. Und andere Konzepte für Gaißau-Hintersee umgesetzt. Die Region wird man dann erst recht nicht alleinlassen können.

Aufgerufen am 24.11.2020 um 08:01 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/gaissau-beendet-dieses-unwuerdige-schauspiel-60869797

Schlagzeilen