Politik

Gasteinertal will junge Hausärzte anlocken

Gemeinden auf dem Land bemühen sich intensiv um jeden einzelnen Interessenten für eine Kassenarztstelle.

Symbolbild SN/apa/archiv/helmut fohringer
Symbolbild

Hausärzte sind rar. Und eine Pensionierungswelle in den nächsten Jahren wird die Situation noch einmal verschärfen. Die drei Gasteiner Gemeinden haben derzeit sechs praktische Kassenärzte. Sie wollen rechtzeitig vorbauen.

Primärversorgungsnetzwerk Gasteinertal heißt das Projekt. Dass Gemeinden Ordinationsräume zur Verfügung stellen müssen, damit sie Allgemeinmediziner bekommen, "ist offenbar schon zu wenig, hören wir von Experten", sagt Bad Gasteins Bgm. Gerhard Steinbauer (ÖVP). Das größte Problem sei die sehr hohe Arbeitsbelastung. "Ärzte wollen nicht mehr 60, 70 und mehr Stunden pro Woche arbeiten." Der Denkansatz ist, dass sich Ärzte - besonders Ärztinnen mit Familie - Kassenstellen teilen. "Wenn man junge Ärzte kriegen will, muss man so was bieten", meint der Ortschef.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.08.2018 um 02:43 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/gasteinertal-will-junge-hausaerzte-anlocken-28872706