Politik

Gemeinden haben das letzte Wort in der Raumordnung

Die Ortschefs haben den Konsultationsmechanismus ausgelöst. Denn das neue Gesetz verursache mehr Kosten. Mit hohen Einnahmen aus der Abgabe auf gehortetes Bauland rechnet nicht einmal das Land selbst.

Die Tarife für unbebautes Bauland stehen fest. Ob die Abgabe letztlich etwas bringt – finanziell oder in der Mobilisierung von Grundstücken –, wird aber bezweifelt. SN/robert ratzer
Die Tarife für unbebautes Bauland stehen fest. Ob die Abgabe letztlich etwas bringt – finanziell oder in der Mobilisierung von Grundstücken –, wird aber bezweifelt.

Kaum ein Gesetzesentwurf hat in den vergangenen Jahren im Land Salzburg derart viele Reaktionen hervorgerufen wie der zum neuen Raumordnungsgesetz. Die Begutachtungsfrist wurde verdoppelt, um allen Beteiligten und Interessierten die Möglichkeit zur Stellungnahme zu geben. Offiziell ist die Frist jetzt abgelaufen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.09.2018 um 07:30 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/gemeinden-haben-das-letzte-wort-in-der-raumordnung-358459