Politik

Grödig: Wie eine Gemeinde den Immobilienpreis drückt

Grödigs Bürgermeister ist entschlossen, um leistbares Wohnen in seiner Gemeinde zu kämpfen. Ein erster Erfolg ist geglückt, weitere sollen folgen.

Amtsleiter Gerhard Freinbichler, Bgm. Herbert Schober, Projektleiter Alexander Kloiber und Bauträger Bernd Hillebrand auf der Baustelle in Fürstenbrunn.  SN/minichberger
Amtsleiter Gerhard Freinbichler, Bgm. Herbert Schober, Projektleiter Alexander Kloiber und Bauträger Bernd Hillebrand auf der Baustelle in Fürstenbrunn.

Sichtlich stolz präsentierte Bürgermeister Herbert Schober (ÖVP) am Dienstag das Bauprojekt Weinsteig in Fürstenbrunn. Im Grödiger Ortsteil entstehen 22 Doppel- und Reihenhäuser. Das Besondere ist der Preis: Rund 3500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche fallen an, Nebenkosten inklusive. Der Marktpreis in Grödig liege aktuell bei 8000 Euro, sagt Schober, ohne Nebenkosten. Wohnungen in der unmittelbaren Nachbarschaft wechselten vor rund einem Jahr um 6000 Euro pro Quadratmeter die Besitzer - im geförderten Wohnbau, wohlgemerkt.

"Wir sparen nicht bei der Ausführung"

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 10:21 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/groedig-wie-eine-gemeinde-den-immobilienpreis-drueckt-114363454