Politik

Günstiges Wohnen: Salzburger Orte nutzen Gesetz zu wenig

Laut einer Studie sind die Gemeinden in puncto Raumordnung und Bodenpolitik zu wenig aktiv - wie auch Landesrätin Klambauer meint. LH Haslauer und Gemeindeverband widersprechen.

Die Arbeiterkammer kritisiert seit Jahren die steigenden Miet- und Eigentumspreise. Nun hat sie eine Studie beim Salzburger Institut für Raumordnung (SIR) in Auftrag gegeben. Untersucht wurde, inwieweit die Gemeinden die Instrumente des seit 2018 geltenden Raumordnungsgesetzes (ROG) nutzen, um Wohnen billiger zu machen. Demnach greift nur die Hälfte der Gemeinden auf Raumordnungsverträge zurück. Die Chance, Vorbehaltsflächen für förderbaren Wohnbau zu schaffen, nutzten gar nur fünf der 119 Orte.

Frappierend ist für AK-Präsident Peter Eder, dass die neue Baulandkategorie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 10:53 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/guenstiges-wohnen-salzburger-orte-nutzen-gesetz-zu-wenig-78433444