Halbanschluss Hagenau könnte Gitzentunnel obsolet machen

Autorenbild
Standpunkt Stefan Veigl

Es ist zu begrüßen, wenn Bayern und Salzburg näher zusammenrücken - sei es auch nur über zwei neue Fuß- und Rad-stege. Denn das Klima zwischen den Nachbarn war in den vergangenen Jahren immer wieder angespannt - Stichworte: Buslinie 24, Fluglärmstreit, Grenzkontrollen oder Kraftwerkspläne an der Unteren Salzach.

Faktum ist aber, dass eine Auto- und vor allem Lkw-taugliche Salzachbrücke im Flachgau wohl so schnell nicht möglich sein wird, weil es beiderseits des Flusses Naturschutzgebiete gibt und man sich noch nicht auf einen Standort einigen konnte.

Viele werden darüber aber gar nicht so traurig sein. Denn käme eine Salzachbrücke, wäre auch der anschließende Gitzentunnel sofort wieder am Tapet: Er würde aber mit seinen Kosten von bis zu 220 Millionen Euro die Straßenbaumittel des Landes auf lange Jahre binden. Da ist es kurzfristig wohl viel besser, den Autobahn-Halbanschluss Hagenau zu bauen: Der kommt viel billiger und entlastet die Gemeinde Bergheim zumindest teilweise vom (Schwer-)Verkehr. Also lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:37 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/halbanschluss-hagenau-koennte-gitzentunnel-obsolet-machen-23748877

Kommentare

Schlagzeilen