Politik

Haslauer: "Was ist die Alternative? Eine Katastrophe in drei bis vier Wochen"

Die Wintersaison in Salzburg ist mit der Verlängerung des Lockdowns jedenfalls gelaufen. Das sieht auch Landeshauptmann Wilfried Haslauer so. Wie es nun vor allem für die Betriebe weitergehen soll und wie die Bürger nochmals zum Durchhalten motiviert werden sollen, schildert Haslauer im SN-Gespräch.

Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP): „Es ist schmerzlich, aber notwendig.“ Nun gehe es um einen Wettlauf von Zeit, Virus und Impfgeschwindigkeit. SN/robert ratzer
Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP): „Es ist schmerzlich, aber notwendig.“ Nun gehe es um einen Wettlauf von Zeit, Virus und Impfgeschwindigkeit.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) bezeichnete die Verlängerung des Lockdowns am Sonntag als "schmerzlich, aber notwendig". Man müsse die Gesamtkombination der Situation sehen, betonte Salzburgs Regierungschef. "Wir müssen von den Zahlen runter, um eine niedrigere Ausgangsbasis zu haben. Um einerseits die Verbreitungsgeschwindigkeit des britischen Virus am Anfang zu verlangsamen und um auf der anderen Seite beim Impfen weiterzukommen. In Wahrheit ist es ein Wettlauf von Zeit, Virus und Impfgeschwindigkeit", sagte Haslauer den SN am Telefon. Durch einen längeren Lockdown und zunehmend ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 02:42 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/haslauer-was-ist-die-alternative-eine-katastrophe-in-drei-bis-vier-wochen-98491399