Politik

Im Glemmtal weht zu wenig Wind für Windräder

Während Hinterglemm nach den Messergebnissen sein Projekt verwirft, sichten Betreiber in Flachau erste Daten. Auch in Stuhlfelden wird gemessen.

Windräder werden sich im Glemmtal vorerst nicht drehen. SN/apa/helmut fohringer
Windräder werden sich im Glemmtal vorerst nicht drehen.

Zwei Jahre lang haben die Hinterglemmer Bergbahnen mit technischer Unterstützung der Salzburg AG bei der Bergstation der Hochalmbahn Windmessungen gemacht. Nun liegen die endgültigen Ergebnisse vor. Sie seien schlecht, sagt Peter Mitterer, Geschäftsführer der Bergbahnen. Auch im Glemmtal wird nicht die erste große Windkraftanlage in Salzburg gebaut. Das Projekt ist tot.

Mitterer sagt, das Windkraftprojekt rechne sich nicht. "Es weht dort zu wenig Wind." Nach Vormessungen, die Anlass zum Optimismus gaben, hatten die Langzeitmessungen nur die Hälfte der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 08:09 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/im-glemmtal-weht-zu-wenig-wind-fuer-windraeder-93781612