Politik

Immer weniger Kinder und Jugendliche brechen in Salzburg die Schule ab

19 Sozialarbeiter kümmern sich um die Probleme von Salzburgs Schülern. Ihr Ziel: Die Zahl der Schulabbrecher weiter reduzieren.

Symbolbild.  SN/apa (dpa)/Caroline Seidel
Symbolbild.

"Wer die Schule abbricht, hat dafür niemals bloß einen Grund - denn einen einzigen Grund kann man bewältigen", sagt Martina Spitzer vom Verein Neustart. Sie ist eine von 19 Sozialarbeiterinnen, die laufend in Salzburgs Schulen unterwegs sind. "Unsere Präsenz ist wichtig, wir sind sofort und unterschwellig erreichbar", sagt Spitzer. Die Idee der Schulsozialarbeit: Probleme, die Kinder und Jugendliche belasten, sollen frühzeitig erkannt werden - und ein Schulabbruch erst gar nicht entstehen.

750.000 Euro lässt sich das Land die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 11:34 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/immer-weniger-kinder-und-jugendliche-brechen-in-salzburg-die-schule-ab-66714157