In Guggenthal ist höchste Sensibilität gefragt

Autorenbild

Die Geschichte von Gut Guggenthal erscheint von außen betrachtet genau so, wie es nicht laufen soll: Ein historisch bedeutsames, denkmalgeschütztes Ensemble steht jahrzehntelang leer und verfällt. Dann wird es mehrfach verkauft. Dabei werden immer wieder Filetstücke der Liegenschaft abgetrennt und gewinnbringend verwertet. Am Ende bleibt ein desolateres Dorf übrig, dessen Haupthaus jetzt noch dazu ein Raub der Flammen wurde.

Wenn man in die Zukunft blickt, kann nur eines gelten: Die künftige Bebauung muss höchst sensibel erfolgen - aber ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 04:09 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/in-guggenthal-ist-hoechste-sensibilitaet-gefragt-61158100