Politik

Keine politische Mehrheit in der Stadt für neuen Gswb-Chef

Die SPÖ will einer Bestellung nicht zustimmen. Bürgerliste und FPÖ nur dann, wenn das Gehalt veröffentlicht wird.

Anfang Juni hat das Land mitgeteilt, dass Peter Rassaerts ab 1. September neuer Chef der größten gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft Gswb wird. Doch dazu sind politische Beschlüsse notwendig. Was aufseiten des Landes kein Problem ist, spießt sich gerade auf der anderen Salzachseite.

Am Montagnachmittag im nicht öffentlichen Teil der Stadtsenatsitzung gab es nämlich keinen Beschluss zur Bestellung Rassaerts. Der Bürgermeister ließ den Amtsbericht nach einer Diskussion absetzen, weil sich keine Mehrheit abzeichnete.

Stadtchef Harald Preuner (ÖVP) sagt auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 08:59 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/keine-politische-mehrheit-in-der-stadt-fuer-neuen-gswb-chef-89272561