Politik

Kernzone des Nationalparks darf nicht verkleinert werden

Die Neuaufteilung von Kern- und Außenzone im Nationalpark soll neu geprüft werden. Landesrätin Daniela Gutschi (ÖVP) setzt aber enge Grenzen.

Gebiete in der Kernzone, die zum Teil seit Jahrhunderten von Kühen beweidet werden, sollten in die Außenzone wandern, wo sie hingehören. Jetzt bleiben sie wohl. SN/anton kaindl
Gebiete in der Kernzone, die zum Teil seit Jahrhunderten von Kühen beweidet werden, sollten in die Außenzone wandern, wo sie hingehören. Jetzt bleiben sie wohl.

Nur einen Monat nach ihrem Amtsantritt als Landesrätin stoppte Daniela Gutschi im März die Neuzonierung des Nationalparks. Im Entwurf der Nationalparkverwaltung wäre unter dem Strich die Kernzone zugunsten der Außenzone, wo weniger strenge Regelungen gelten, um über 3000 Hektar kleiner geworden. Zwei streng geschützte Sonderschutzgebiete sollten aufgehoben werden. Egal, was sachlich dafürspräche: Eine solche Verkleinerung ist politisch nicht zu verkaufen und grundsätzlich in Zeiten des Klimawandels ein falsches Signal. Es gab einen Aufschrei von Naturschutzorganisationen, alpinen Vereinen und Forschung. Auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 08:49 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/kernzone-des-nationalparks-darf-nicht-verkleinert-werden-115737175