Politik

Kinderbetreuung: Das Berndorfer Modell treibt seltsame Blüten - Bürgermeister von Puch ist säumig

In Puch und Fuschl ist die Familienförderung noch üppiger als in Berndorf. Und nicht immer halten sich alle Ortsparteien an den Kurs der Landespartei.

Der Pucher Bürgermeister Helmut Klose zahlt den Kinderscheck in Form von „Puch-Gutscheinen“ im Wert von 50 Euro an die Eltern von Neugeborenen immer persönlich aus– wenn er nicht gerade in Zeitverzug ist.  SN/neumayr/leo
Der Pucher Bürgermeister Helmut Klose zahlt den Kinderscheck in Form von „Puch-Gutscheinen“ im Wert von 50 Euro an die Eltern von Neugeborenen immer persönlich aus– wenn er nicht gerade in Zeitverzug ist.

Immer mehr Gemeinden fördern die Familien im Ort. Der "Kaiser" scheint Puch zu sein: Dort hat Bürgermeister Helmut Klose (ÖVP) nicht nur eine eigene Variante des Berndorfer Modells eingeführt: Eltern von Kindern zwischen dem zweiten und dem vierten Lebensjahr, die die Kleinen zu Hause betreuen und damit auf einen Krabbelstubenplatz verzichten, erhalten 100 Euro pro Monat von der Gemeinde. Weiters gibt es 500 Euro pro Schuljahr für Besucher einer Privatschule; einmalig 75 Euro für den Schulstart sowie einen "Kinderscheck" (50 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 02:28 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/kinderbetreuung-das-berndorfer-modell-treibt-seltsame-blueten-buergermeister-von-puch-ist-saeumig-66055333