Politik

Kinderbetreuung: Versorgungsauftrag bleibt in neuem Gesetz vage

Die Arbeiterkammer ist vom Entwurf des neuen Kinderbetreuungsgesetzes enttäuscht. Am Status quo werde sich wenig ändern. Und der ist dürftig.

Symbolbild. SN/APA (dpa/Archiv)/Frank Rumpenhor
Symbolbild.

Groß seien ihre Erwartungen an das neue Kinderbetreuungsgesetz gewesen, sagt Eva Stöckl. Immerhin habe das Land für die Ausfertigung seit 2015 Zeit gehabt. Da war ein entsprechender Unterausschuss abgeschlossen worden, bei dem Stöckl als Expertin der Arbeiterkammer selbst geladen war. Ihre Bilanz des neuen Gesetzes, das nun in Begutachtung ist, fällt ernüchternd aus. "Es wird sich nicht viel ändern", sagt sie.

Dass sich etwas ändern muss, zeigt eine Studie der Arbeiterkammer, die dieser Tage fertiggestellt wurde. Aus der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 05:05 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/kinderbetreuung-versorgungsauftrag-bleibt-in-neuem-gesetz-vage-67954411