Politik

Kindergartengruppen bekommen schneller zweite Betreuungskraft

Künftig soll in Gruppen ab 20 Personen eine zweite Kraft vorgeschrieben sein. Bisher war dies erst bei 23 Kindern der Fall.

Künftig soll es ab 20 Kindern eine zweite Betreuungskraft geben. SN/robert ratzer
Künftig soll es ab 20 Kindern eine zweite Betreuungskraft geben.

Die für Kindergärten zuständige Landesrätin Andrea Klambauer (Neos) will mit einer Novelle des Kinderbildungsgesetzes die Qualität in der Betreuung verbessern. Künftig soll in Kindergartengruppen ab einer Größe von 20 Personen eine zweite Betreuungskraft gesetzlich verankert sein. Bisher war dies erst bei einer Gruppengröße von 23 Kindern der Fall. "Eine Überschreitung der regulären Gruppengröße ist mit 25 Kindern pro Gruppe künftig begrenzt und damit die Betreuungsqualität sichergestellt", sagt Klambauer.

1,3 Millionen zusätzlich ab 2022

Das Gesetz wird mit 1. Jänner 2022 in Kraft treten, der neue Betreuungsschlüssel wird aber bereits ab September 2021 finanziell vom Ressort gefördert. Kindergärten, die den notwendigen Betreuungsschlüssel noch nicht erreichen, haben eine Übergangsfrist bis zum folgenden Kindergartenjahr im September 2022. Das Landesbudget für die elementare Bildung und Kinderbetreuung wurde von 57,6 Millionen Euro im Jahr 2018 auf 74,4 Millionen für 2021 erhöht. Das ist eine Steigerung von 29 Prozent. Für die qualitativen Verbesserungen stehen ab 2022 weitere 1,3 Millionen zur Verfügung.

Sigrid Gsenger, die Leiterin der Kinderbildung in der Marktgemeinde Kuchl, sieht in der Novelle eine deutliche Verbesserung sowohl für die Kinder als auch für die Pädagoginnen und Pädagogen. "Weniger Kinder pro pädagogischer Fachkraft ermöglichen eine intensivere Bildungsarbeit. So können wir jedes Kind individueller und besser fördern", sagt Gsenger. Die Expertin vertritt als Sprecherin die Berufsgruppe der Elementarpädagoginnen und -pädagogen in Salzburg.

Aufgerufen am 17.09.2021 um 06:16 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/kindergartengruppen-bekommen-schneller-zweite-betreuungskraft-105570493

Die Goldgasse erhält ein neues Gesicht

Die Goldgasse erhält ein neues Gesicht

Leitungs- und Kanalarbeiten sowie Oberflächengestaltung erfolgen 2022 und 2023 in zwei Etappen. Weitestgehend haben sich Unternehmer und Stadtpolitik arrangiert. Das "Stöckelpflaster" ist noch ein Thema.

Kommentare

Schlagzeilen