Politik

Klambauer: "Für geförderten Wohnbau braucht es Flächen in den Gemeinden"

Steigende Kosten der Baumaterialien, rares Bauland, überteuerte Mietwohnungen und eine lang anhaltende Krise. Wohnbau-Landesrätin Andrea Klambauer (NEOS) im Gespräch mit den Lungauer Nachrichten.

Wohnbau-Landesrätin Andrea Klambauer SN/robert ratzer
Wohnbau-Landesrätin Andrea Klambauer

Redaktion: Die Miete für eine 90-m22-Wohnung beträgt im Lungau rund 900 Euro und mehr. Wer kann sich das leisten?Andrea Klambauer: Geförderte Mietwohnungen sind zumeist günstiger und es kann die Wohnbeihilfe des Landes beantragt werden. Mit diesem Zuschuss werden 25 Millionen Euro jährlich an Mietkosten übernommen, damit der Aufwand, der für das Wohnen bezahlt werden muss, leistbar bleibt. Es ist uns darüber hinaus mit dem Mietensenkungsprogramm gelungen, die Mieten von 10.000 Wohnungen im Bundesland dauerhaft zu stabilisieren. Das war ein wichtiger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 10:18 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/klambauer-fuer-gefoerderten-wohnbau-braucht-es-flaechen-in-den-gemeinden-100931038