Politik

Krabbelplätze: Koko ändert Tarife, SPÖ plant Zuschuss der Stadt

Die Elternbeiträge für unter Dreijährige liegen in der Stadt Salzburg seit Jahren im Spitzenfeld. Laut AK-Studie bezahlten dort Eltern 2016/17 in jeder zweiten Einrichtung mehr als 390 Euro.

Symboldbild SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Symboldbild

Mit einem 50-Euro-Zuschuss pro Betreuungsplatz will SPÖ-Vizebürgermeister Bernhard Auinger das Angebot privater Kinderbetreuer für Eltern günstiger machen. Die jährlichen Zusatzkosten für die Stadt beziffert er mit 600.000 Euro.

Die Elternbeiträge für unter Dreijährige liegen in der Stadt Salzburg seit Jahren im Spitzenfeld. Laut AK-Studie bezahlten dort Eltern 2016/17 in jeder zweiten Einrichtung mehr als 390 Euro. Zum Vergleich: In den übrigen Bezirken waren es 150 Euro. Der Grund: Salzburg hatte seit 2005 lange Zeit keine öffentlichen Krabbelgruppen mehr. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:45 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/krabbelplaetze-koko-aendert-tarife-spoe-plant-zuschuss-der-stadt-68154214