Politik

Landeshauptmann Haslauer über Rechnungshofkritik: "Ich bin einigermaßen verärgert"

Künstlich aufgebauscht und völlig unangemessen: Das sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer zur Kritik des Landesrechnungshofs an der Eröffnungsbilanz 2018 des Landes.

Landesrechnungshofdirektor Ludwig Hillinger (Foto) liegt mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer im Clinch. SN/lmz
Landesrechnungshofdirektor Ludwig Hillinger (Foto) liegt mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer im Clinch.

In einem am Dienstag veröffentlichten Bericht listen die Prüfer zahlreiche Kritikpunkte auf, darunter: Eingabefehler im Vorsystem, Systemfehler bei der Datenmigration und falsche Bewertungsparameter.

Die Umstellung auf die doppelte Buchführung (Doppik) sei eine "Riesensystemumstellung" gewesen und er sei "auch dankbar dafür", dass sie vom Rechnungshof begleitet worden sei, betont der Landeshauptmann. Wie Landesrechnungshofdirektor Ludwig Hillinger damit an die Öffentlichkeit gegangen ist - in Form einer Presseaussendung, in der er den Neustart der doppelten Buchführung als "holprig" bezeichnete - gefällt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 02:00 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/landeshauptmann-haslauer-ueber-rechnungshofkritik-ich-bin-einigermassen-veraergert-74144452