Politik

Landesrat per Mail beleidigt: Nun folgen 400 Euro Geldbuße

Politiker müssen sich in der Corona-Pandemie teils wüst beschimpfen lassen. Salzburgs Gesundheitslandesrat geht es da nicht anders. Er hat aufgrund von Drohungen mehrere Anzeigen erstattet. Aber auch Beleidigungen verfolgt die Staatsanwaltschaft.

Der Gesundheitslandesrat stand in der Pandemie im Fokus. Das schlug sich auch im elektronischen Postfach nieder.  SN/robert ratzer
Der Gesundheitslandesrat stand in der Pandemie im Fokus. Das schlug sich auch im elektronischen Postfach nieder.

Der Zutritt zu den Büros der sechs Landesräte in der Kaigasse ist abgeriegelt, seit Tierschützer Ende 2018 eines der Büros belagert haben. Seither kommt man nur mittels Zutrittskarte oder mittels Läuten an der Glastür hinein. Vor dem Büro von LH-Stv. Christian Stöckl ist mittlerweile ein schweres Eisengitter zu finden. Der Grund sei, dass es im Zuge von Covid-Demos aufgebrachten Personen gelungen sei, vor seiner Bürotür aufzutauchen und Sekretärinnen zu bedrohen, dass sie sofort dafür zu sorgen hätten, dass er sich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 08:48 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/landesrat-per-mail-beleidigt-nun-folgen-400-euro-geldbusse-118594846