Politik

Landesrechnungshof kritisiert Bilanz und Landeshauptmann

Die Prüfer sehen einen holprigen Start für die doppelte Buchführung im Land. Da müsse es noch einige Verbesserungen geben. Auch der Landeshauptmann kommt in dem Prüfbericht nicht ungeschoren davon. Haslauer bezeichnet die Kritik des Rechnungshofes als "künstlich aufgebauscht".

Landesrechnungshof Ludwig Hillinger macht sich gerade keine Freunde in Politik und Verwaltung.  SN/lmz
Landesrechnungshof Ludwig Hillinger macht sich gerade keine Freunde in Politik und Verwaltung.

Im Zuge des Finanzskandals war klar: Das Land Salzburg muss sein Buchhaltungssystem schnellstmöglich umstellen. Als zweites Bundesland nach der Steiermark hat Salzburg daher von der Kameralistik auf die doppelte Buchführung (Doppik) umgestellt - neue Buchhaltungssoftware inklusive. Seit 1. Jänner 2018 gilt die Doppik im Finanzwesen des Landes Salzburg. Es glich einem enormen Kraftakt, binnen kürzester Zeit den Systemwechsel zu vollziehen.

Nun hat der Landesrechnungshof die Eröffnungsbilanz des Landes geprüft. Der Direktor des Landesrechnungshofes, Ludwig Hillinger, spricht von einem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 02:01 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/landesrechnungshof-kritisiert-bilanz-und-landeshauptmann-74133331