Politik

Lengau will zu einem Wohlfühlort werden

Insgesamt sechs Millionen Euro werden an der Grenze zu Salzburg in neue Wohn- und Betreuungsformen für Jung und Alt investiert.

So soll das Generationenhaus Kleeblatt in Lengau aussehen. SN/illitz architektur zt
So soll das Generationenhaus Kleeblatt in Lengau aussehen.

Es besteht aus vier Teilen so wie ein vierblättriges Kleeblatt. Und geht es nach dem Lengauer Bürgermeister Erich Rippl (SPÖ), dann soll das ehrgeizige Wohn- und Betreuungsprojekt in seiner Gemeinde mit ähnlich viel Glück behaftet sein.

Im April dieses Jahres soll in der Gemeinde an der Grenze von Salzburg und Oberösterreich der Startschuss für das Generationenhaus Kleeblatt fallen. Geplant sind ein dreigruppiger Kindergarten, der den derzeit zweigruppigen Kindergarten im Ort ersetzen soll, sowie ein Seniorentreff und eine Tagesbetreuung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.03.2021 um 03:55 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/lengau-will-zu-einem-wohlfuehlort-werden-98829130