Politik

Letzter Strafprozess im Salzburger Finanzskandal am 29. Juli

Die Ex-Budgetreferatsleiterin muss sich im Sommer zum vierten Mal vor dem Strafgericht verantworten. Ihr wird Untreue im Zusammenhang mit dem Abschluss von mehr als 100 Zins- und Währungstauschgeschäfte (Swaps) angelastet. Inkriminierter Gesamtschaden für das Land: rund 35 Millionen Euro.

Oberstaatsanwalt Gregor Adamovic von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat die vierte und letzte Anklage im Salzburger Finanzskandal eingebracht. Verhandelt wird am Landesgericht am 29. Juli.  SN/robert ratzer
Oberstaatsanwalt Gregor Adamovic von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat die vierte und letzte Anklage im Salzburger Finanzskandal eingebracht. Verhandelt wird am Landesgericht am 29. Juli.

Siebeneinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Salzburger Finanzskandals muss sich Monika R., Ex-Budgetreferatsleiterin des Landes, am 29. Juli nun zum vierten und letzten Mal vor dem Strafgericht verantworten. Es ist das Hauptverfahren im Finanzskandal, in dem Monika R. das Verbrechen der ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 10.07.2020 um 01:14 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/letzter-strafprozess-im-salzburger-finanzskandal-am-29-juli-88361701