Politik

Letztes Urteil im Salzburger Finanzskandal: Rathgeber blieb im Finale eine Haftstrafe erspart

Im Eiltempo fiel das letzte Urteil im Salzburger Finanzskandal. Selbst für den Oberstaatsanwalt war der gesamte Fall außergewöhnlich. Weil die Hauptfigur des ganzen Skandals sich niemals bereichert habe. Im Gegenteil.

Die ehemalige Budgetreferatsleiterin des Landes wurde zu 18 Monaten bedingt verurteilt. SN/APA/VERA REITER
Die ehemalige Budgetreferatsleiterin des Landes wurde zu 18 Monaten bedingt verurteilt.

Das "Grande Finale" des Salzburger Finanzskandals, wie es Oberstaatsanwalt Gregor Adamovic am Mittwoch bezeichnete, war rasch erledigt. Der Schöffensenat unter dem Vorsitz von Richterin Martina Pfarrkirchner brauchte nach einer Stunde Verhandlung mit Anfangs- und Schlussplädoyers nicht einmal 15 Minuten, um ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 14.08.2020 um 09:32 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/letztes-urteil-im-salzburger-finanzskandal-rathgeber-blieb-im-finale-eine-haftstrafe-erspart-90813250