Politik

Lichtverschmutzung wird auch in Salzburg zunehmend zum Problem

Ein Lichtermeer ist schön - und schädlich. Vieles würde heute nicht mehr bewilligt. Naturschützer fordern, dass alle Lichtquellen gesetzlich geregelt werden. Bis jetzt ist das nur in oder bei Schutzgebieten der Fall.

Schon das Wort "Lichtverschmutzung" allein lässt den Loferer Bürgermeister Norbert Meindl (ÖVP) heiß laufen. Wie berichtet, haben die Behörden die Einleuchtung der Saalach in der Pinzgauer Gemeinde abgedreht. Im Winter wurde die Saalachschlucht im Ortsgebiet als Attraktion für die Gäste ein Mal in der Woche mit langsam die Farbe wechselnden Leuchten illuminiert - als umweltfreundlicher Ersatz für die früheren Feuerwerke, wie man in Lofer glaubte. Es wäre aber eine naturschutzrechtliche Bewilligung nötig gewesen. Und die gab es nicht.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 08:26 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/lichtverschmutzung-wird-auch-in-salzburg-zunehmend-zum-problem-93081082