Politik

Lockdown: Warum der Landeshauptmann nun doch einlenkt

Explodierende Infektionszahlen, überlastete Spitäler: Landeshauptmann Haslauer musste seinen Widerstand gegen einen harten Lockdown aufgeben. Das Land zieht ab Montag die Notbremse. Die SPÖ fragt sich unterdessen, ob Haslauer "der Richtige" ist.

Da war am Donnerstag kein anderer Ausweg mehr in Sicht für Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer.  SN/APA/FRANZ NEUMAYR
Da war am Donnerstag kein anderer Ausweg mehr in Sicht für Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

"Es bleibt uns nichts anderes übrig." Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) hat am Donnerstag das Unausweichliche verkündet: Lockdown für alle in Salzburg ab Montag. Vorerst für zehn Tage, also bis 1. Dezember. Doch Experten rieten bereits zu drei bis vier Wochen. Der Landeshauptmann hofft, dass noch vor Weihnachten wieder aufgesperrt werden kann.

In den vergangenen Tagen war der Druck auf die ÖVP immer größer geworden. Was hat den Landeshauptmann nun aber binnen Stunden in der Nacht von Mittwoch auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 02:21 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/lockdown-warum-der-landeshauptmann-nun-doch-einlenkt-112688326