Politik

Mehr Dienstautos für Salzburger Landesregierung

Für die Dienstwagen der Landesregierungsmitglieder fallen pro Jahr und Auto Kosten zwischen 67.500 und 91.300 Euro an. Diese Zahlen aus dem Vorjahr sind in einem neuen Prüfbericht des Landesrechnungshofs enthalten.

Mehr Dienstautos für Salzburger Landesregierung SN
Beide Hände auf dem Lenkrad: Nicht für alle Autofahrer selbstverständlich.

2011 umfasste der Fuhrpark aller Dienststellen des Landes 185 Pkw. Mit diesen wurden rund 2,7 Millionen Kilometer zurückgelegt und rund 245.000 Euro für Treibstoffe aufgewendet. Im Jahr 2008 waren es 172 Pkw, 2,3 Millionen Kilometer und 193.000 Euro für Treibstoff. Die Prämie für die Haftpflichtversicherung stieg von ca. 195.000 Euro im Jahr 2008 auf 225.000 Euro (2011).

Bei den Gesamtkosten liegt "S 2" an der Spitze: 91.330 Euro betrugen im Vorjahr die Gesamtkosten für das Dienstfahrzeug von LH-Stv. Wilfried Haslauer (ÖVP), davon 79.190 Euro Personalkosten. Dann folgen Landesrätin Tina Widmann (ÖVP) mit 88.591 Euro, LH Gabi Burgstaller (SPÖ, 86.743), LR Sepp Eisl (ÖVP, 84.246), LR Cornelia Schmidjell (SPÖ, 82.180), LH-Stv. David Brenner (SPÖ, 75.410) und LR Walter Blachfellner (SPÖ) mit 67.531 Euro. Der Aufwand für den Wagen von Landtagspräsident Simon Illmer (ÖVP) betrug 77.716 Euro. Für die Privatnutzung ihrer Dienstautos leisten die obersten Landespolitiker einen Kostenersatz von je 7200 Euro.

Wie bereits im Jahr 1995 kritisiert der Landesrechnungshof, dass dem Amtsführenden Präsidenten des Landesschulrats, also dem Leiter einer Bundesbehörde, ein Auto samt Fahrer des Landes zur Verfügung gestellt werde. Die Jahresgesamtkosten dafür beliefen sich zuletzt auf 33.666 Euro.

((sn-tau).)

Aufgerufen am 27.04.2018 um 07:03 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/mehr-dienstautos-fuer-salzburger-landesregierung-5965237

Salzburger Polizei stellte 70 Gramm Marihuana sicher

Salzburger Polizei stellte 70 Gramm Marihuana sicher

Gleich zweimal schlug am Donnerstagabend die Polizei in der Stadt Salzburg zu: Zunächst erschnüffelte ein Polizeihund im Bereich des Hauptbahnhof zwei Drogendepots, dann erwischte eine Streife auf der rechten …

"Wenig Wissen über NS-Zeit da"

"Wenig Wissen über NS-Zeit da"

Historikerin Helga Embacher will Debatte über konkrete Geschichte. Am 30. April 1938 wurde am Residenzplatz die damals erste Bücherverbrennung in der "Ostmark" durchgeführt. Verbrannt wurden rund 1200 Werke, …

Meistgelesen

    Schlagzeilen